Willkommen bei StakeYard!

James Marsters als William der Blutige - Spike

London, 1880- Der selbsternannte Dichter William wurde von seiner Angebeteten Cecily verstoßen und schlendert durch die Straßen. Eine dunkelhaarige junge Frau folgt ihm in eine Gasse, in der es zur untoten Wiedergeburt von William kommt. Dieser möchte auch seine Mutter mit auf Reisen nehmen, indem er ihr den ewigen Kuss gibt, doch als diese ihm zu nahe kommt, pfählt er sie. Später nennt er sich selbst "Spike", da er seine Opfer bevorzugt mit Schienennägeln quält.

Borsa, Rumänien, 1898- Angelus erhält seine Seele zurück, daraufhin veranstaltet die nun nur noch dreiköpfige Familie ein Massaker mit den dafür verantwortlichen Zigeunern.

China, 1900- Während des Boxeraufstandes tötet Spike die Jägerin. Kurz darauf trennt sich Angel von Darla und verschwindet nach Amerika, Darla geht zurück zum Meister und Dursilla und Spike bleiben in Europa, wo Dru später in Prag schwer verletzt wird, als die beiden von dort verjagt werden.

Ungarn, 1956-
Spike und Drusilla suchen getrennt von Darla nach Angelus. Dabei werden sie von einer Zigeunerin in einen Hinterhalt gelockt und beinahe von einigen Soldaten gekillt. Doch durch ein Ablenkungsmanöver rettet Spike Dru und sich selbst.

New York, 1977- Eine weitere Jägerin wird Opfer von William (Spike). Der Vampir nimmt deren Ledermantel mit, der fortan sozusagen sein Markenzeichen ist.

Kurz nachdem die örtliche Jägerin, Buffy, den Meister entgültig getötet hatte, kamen er und Drusilla, seine Geliebte, nach Sunnydale. Spike verschuf sich Ansehen unter Seinesgleichen, indem er den Gesalbten tötete. Fortan schmiedete er Pläne, wie er der Jägerin das Leben nehmen konnte. Zahlreiche Versuche wurden jedoch niedergeschlagen.

Ein Unfall beim Versuch, Dru von ihrer psychischen Schwäche zu heilen, brachte den Vampir in den Rollstuhl. Danach kam Angelus zurück. Er erledigte nun die Arbeit und wollte Dru erobern, was Spike sehr missfiel. Als es zum Showdown zwischen der Jägerin und Angelus kam, stellte sich heraus, das Spike nicht (mehr?) gelähmt war. Da er nicht wollte, dass unsere Welt unterging, verbündete er sich kurzfristig mit Buffy, um deren Ex-Lover zu besänftigen. Vor dem Finale flüchtete Spike mit Dru, die er zuvor bewusstlos geschlagen hatte, aus Sunnydale.

Nach einem guten halben Jahr kehrte er zurück zum Ort seiner zahlreichen Niederlagen. Er brauchte Willow, um einen Liebeszauber durchzuführen, der Drusilla zu ihm zurückholen sollte, da seine jahrelange Gefährtin ihn 1998 in Südamerika verlassen hatte. Erfolglos musste er jedoch wieder losziehen.

Zur erneuten Wiederkehr zwang ihn ein magischer Stein, der Stein von Amara. Es hieß, er ermögliche es Vampiren, durchs Tageslicht zu wandern, gepfählt zu werden, Weihwasser zu trinken- Er mache sie quasi unverwundbar. Als er und Harmony, Cordelias ehemalige Freundin, die nun ein Vampir war und an Spikes Seite lebte, fündig wurden, präsentierte er den Ring (in dem der Stein war) siegessicher der Jägerin. Diese nahm ihn ihm ab und schickte ihn nach Los Angeles zu Angel. Auch dort versuchte Spike, ihn zurückzubekommen. Abermals erfolglos. Angel zerstörte das magische Relikt daraufhin.

Spike wagte noch einen Versuch. Er glaubte anscheinend, er wäre nun Buffy überlegen. Zu einem Kampf kam es jedoch nicht. Er wurde von der Initiative gefangengenommen, sein Fluchtversuch gelang. Zu seinem Leid musste er feststellen, dass er nun nicht mehr fähig war, Menschen zu beißen oder zu attackieren, da er einen Chip implantiert bekommen hatte. Trotzdem verschonte ihn die Scoobygang. Spike musste auf die gute Seite wechseln, um vor Buffy sicher zu sein. Das war ihm schlussendlich auch recht, da er herausfand, dass er immer noch Dämonen verprügeln, und so seine Aggressionen ausleben konnte. 

Wie zu erwarten hielt diese Freundschaft nicht lange, denn Spike gelang es, die Scoobygang auseinander zu bringen. So zerstritten sollte es ein Leichtes sein, Buffy zu töten. Dieser Pakt mit Adam war die einzige Chance für den Vampir, seinen Chip los zu werden. Doch die Feindschaft unter Adams Gegnern dauerte nicht lange an und so kamen sie zusammen in sein Hauptquartier. Natürlich war das Geschäft ungültig und Spike musste fliehen, um nicht drauf zu gehen. Bei der Schlacht in der Initiative tobte er sich aus und killte mehrere Dämonen. Auch die Scoobys rettete er, was ihn vor den Pflöcken der Jägerin schützte.

Auch der Versuch, seinen Chip operativ aus seinem Hirn zu entfernen, verhalf Spike nicht zu seiner alten Durchschlagskraft zurück. Stattdessen träumte er sogar von Buffy: Er will, dass sie ihn pfählt und aus dieser Welt befreit, doch dann küssen sich die zwei Widersacher. Der Vampir schreckte auf und bat keuchend, dass das nicht wahr war.
Seine Gefühle zur Jägerin bemerkte sogar die junge Dawn, die öfters zu Spikes Gruft kam, nachdem er ihr geholfen hatte, in den Magicshop einzubrechen. Doch der Vampir musste feststellen, dass seine Angebetete ihn einfach abstoßend fand. Als seine Erschafferin Drusilla nach Sunnydale zurückkam, um ihren Spike nach L.A. zu holen, war dieser sogar soweit, Dru zu pfählen, um Buffy seine Liebe zu beweisen. Deren Meinung änderte sich zwar nicht, aber Spike gab so schnell nicht auf.

Glorys Gefolgsleute hielten ihn für den 'Schlüssel', als sich sein Buffy-Roboter, den er sich von einem ehemaligen Highschoolkameraden von Buffy hatte bauen lassen, mehr um Spike als alle anderen sorgte. Als der Schwindel mit Spikes Sexbot aufflog, brachen die Scoobys auf, um den Untoten zu retten. Gegen die zwei Buffys hatten Glorys Leute keine Chance, die echte gab Spike als Dank für seine Schweigsamkeit sogar einen Kuss. Vielleicht empfand sie doch mehr für ihn, als alle dachten?

Der im Keller der "Magic Box" verstaubende Buffybot war auch im finalen Kampf von großer Wichtigkeit, denn dieser hielt Glory lange genug hin, bis die echte Jägerin überraschend eingriff. Spike eilte indessen auf den Turm, wo Dawn für das Ritual gefesselt worden war, konnte aber nicht verhindern, dass er von Doc, einem Dämon, den er zu kennen glaubte, vom Turm geschmissen wurde. So blieb als letzte Möglichkeit nur noch der Sprung ins Energieportal, um dieses zu schließen und den Welt(en)untergang zu verhindern. Deshalb opferte sich Buffy für ihre Schwester, Spike wird sich seinen Fehler wohl nie verzeihen.

Genau 148 Tage nach dem tragischen Verlust der Jägerin betrat Spike das Summershaus und blickte plötzlich in menschliche Augen. In Buffys Augen, und er erkannte gleich, dass dies nicht der Roboter war, der sie bisher im Kampf unterstützt hatte. Buffy war zurück und nun hatten beide eines gemein- sie kannten den Tod. Doch noch vor den Scoobies erfuhr der Vampir, dass Buffy in keiner dämonischen Dimension war, sondern an einem Ort, den sie Himmel nennen würde.

Buffys Depression, die durch ihre Rückkehr und die anderen, tragischen Ereignisse um sie herum ausgelöst wurde, führte schließlich dazu, dass die ehemaligen Erzfeinde sich näher kamen. Näher als es der Jägerin lieb war. Immer wieder hatten sie Sex, jedesmal stand ein schmerzerfüllter Ausdruck auf Buffys Gesicht. Zwar wollte sie das alles verhindern, doch immer wie ließ sie sich auf Spike ein.

Als Buffy glaubte, einen Mord begangen zu haben, versuchte Spike zu verhindern, dass sie dies der Polizei gestand. Dafür fing er sich Wunden und Beulen am ganzen Gesicht ein, da Buffy ihn zusammenschlug. Noch am selben Tag erfuhr sie, dass sie sich durch ihre Rückkehr nicht verändert hatte und begriff, dass sie aus freien Stücken mit Spike geschlafen hatte. Derartig von sich selbst erschüttert, wollte sie die Beziehung endgültig und für immer beenden, doch erst durch Riley, der kurz wieder nach Sunnydale gekommen war, wurde sie stark genug, um dies auch tatsächlich durchzuziehen.

Doch Spike hatte noch nicht genug. Nachdem Buffys Freunde erfahren und akzeptiert hatten, dass etwas zwischen ihr und dem Vampir gelaufen war, glaubte er, dass Buffy naiv genug wäre, sich noch einmal ihm hinzugeben. In ihrem Bad wollte er es erneut mit der Jägerin tun, doch diese hatte sich verändert. Sie wehrte sich mit aller Kraft gegen Spikes aggressives Handeln und rette sich somit selbst. Atemlos stand sie da, ein innerer Triumph war ihr anzusehen, doch Freude konnte sie nicht zeigen. Sie war entsetzt über Spike und meinte, dass sie ihn schon vor langer Zeit zurückweisen hätte sollen.

Der Untote zog sich in seine Gruft zurück, wo er den Entschluss fasste, dass sich etwas ändern musste - Buffy sollte endlich das bekommen, was sie verdiente. Er schwang sich auf ein Motorrad und verließ Sunnydale, wobei eine Rückkehr sehr offensichtlich schien.

Sein Reiseziel lag auf einem fremden Kontinent, in Afrika. Dort suchte er eine Höhle auf, in der ein Dämon anscheinend schon wusste, was er wollte. Doch um dies zu bekommen, musste Spike einen Test bestehen - ein flammenbestückter Gegner erschien. Einige kleine Brandwunden später war dieser tot. Dies war die erste Prüfung, Nummer zwei trat ihm in der Gestalt eines Dämons entgegen. Nachdem dessen Genick unter einem Knacken zu Bruch ging, bevölkerten Hunderte kleine Krabbler seinen Körper..
Schließlich hatte der Chip-geplagte Vampir jedoch den Anforderungen des Höhlendämons entsprechen können und sollte bekommen, was er sich verdient hatte. Die dämonische Hand berührte Spikes Brust. Ein Leuchten durchfuhr diese und auch seine Augen strahlten. Wie Angel, hatte nun auch Spike seine Seele zurück bekommen.

Nach seiner Rückkehr nach Sunnydale nannte Spike den Keller der neuen Highschool sein Zuhause. Dort sah er Personen, die mit ihm sprachen, und ihn scheinbar verrückt machten. So erschien es zumindest den anderen, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten, dass Spike mit dem Urbösen sprach. Dieses hatte große Pläne mit ihm, und tatsächlich manipulierte es sein Gehirn. Ein Trigger, der durch ein Lied ausgelöst werden konnte, veranlasste, dass Spike wieder tötete- trotz Chip.

Als Buffy davon Wind bekam musste sie natürlich etwas dagegen unternehmen, doch in der direkten Befragung wusste Spike nichts von seinen Opfern. Tatsächlich waren diese Ereignisse bis zu einem gewissen Zeitpunkt aus seinem Gedächtnis gelöscht. Nach und nach wurde ihm jedoch bewusst, dass der Killer in ihm wieder mordete, und so ließ er sich helfen. Da das Fesseln an einen Stuhl sinnlos war, halfen danach nur noch Ketten. Somit war nun Buffys Keller Spikes neues Heim.

Auch dort verweilte er jedoch nicht lange. Das Urböse war noch nicht fertig mit ihm, und so schickte es Boten zum Haus der Jägerin, um den Vampir zu holen, ihn für ein Ritual zu benutzen und ihn anschließend in einer Höhle gefangen zu halten. Das Produkt des blutigen Rituals folterte ihn fortan: Ein mächtiger Turok-Han, ein antiker Supervampir. Erst als dieser besiegt und Spike somit unbewacht war, konnte Buffy ihn aus der Höhle retten.

Zeit zum Entspannen blieb dem Vampir jedoch keine Sekunde. Er half beim Training der Anwärterinnen auf die nächste Jägerinnen-Berufung, die sich bei Buffy einquartiert hatten, und musste nebenbei höllische Qualen durch den Chip ertragen. Als wäre das nicht genug, stellte sich auch heraus, dass Direktor Wood der Sohn der Jägerin war, die er 1977 in New York getötet hatte. Die Lösung des einen Problems -die Entfernung des Chips- löste aber nur eine neue Gefahr für den Vampir aus. Wood und Giles entwarfen einen Plan, Spike aus dem Verkehr zu ziehen, da dieser eine zu große Gefahr sei.

Ein Zauber enthüllte, dass Spike durch ein Lied, das ihm seine Mutter vorgesungen hat, zum Killer werden konnte: Der Trigger. Diesen Song benutzte Robin Wood, um das Monster in Spike hervorzulocken, damit er den Mörder seiner Mutter endlich töten konnte. Buffy, die unterdessen von Giles mittels Patrouille abgelenkt wurde, erkannte zu spät, was vor sich ging, doch ihr untoter Ex hatte sich bereits selbst geholfen. Und obwohl er eindeutig die Oberhand hatte, ließ er Wood am Leben.

Apropos Ex: Die Beziehung von Buffy und Spike wurde durch dessen Seele in ein neues Licht gerückt. Buffys Ekel vor Spike war verschwunden, und sie respektierte ihn als fähigen Mitstreiter. Es war sogar ihre Entscheidung, seinen Chip zu entfernen, da er somit die Chance hatte, zu beweisen, das er ein guter Mann sein konnte. Und das tat er. Als alles auf das Ende hindeutete, spendete er Buffy im Schlaf Kraft, wodurch diese in den Besitz einer antiken Waffe gelangte, die das Schicksal der Welt entscheiden sollte.

Im finalen Kampf gegen die Armee, die das Urböse im Höllenschlund sammelte, war Spike ebenfalls von großer Bedeutung. Da Buffy Angel zurück nach Los Angeles geschickt hatte, damit dieser eine zweite Front aufbauen konnte, trug Spike das Amulett, dass Angel mitgebracht hatte. Dieses zeigte erst im Höllenschlund seine Wirkung, als es Spike mitten im Kampf unter den Höllenschlund zerrte. Dort erfüllte sich sein Schicksal, als ein heller Lichtstrahl in ihn fuhr und dieser den Höllenschlund ausradierte. Während alle flohen blieb Buffy bei Spike, um diesen zu sagen, dass sie ihn liebe, auch wenn sie es -wie er wusste- nicht wirklich tat. Er bedankte sich und bestaunte allein das große Finale.. bei dem er schließlich von der unglaublichen Macht zersetzt und mit Sunnydale begraben wurde.


































User-Login
Besitzt du noch keinen Account, kannst du hier einen erstellen.

User:
Passwort: 
speichern  


Insgesamt haben sich 4315 Whedon-Fans registriert.
0 Mitglieder sind online.





Into Every Generation ...

... a Slayer is born. Das galt zumindest, bis Buffy Summers auftauchte. Plötzlich gab es zwei Jägerinnen, sechs Jahre später sogar Tausende davon. Begon- nen hat in der Serie alles an der Sunnydale High, wo Buffy ihren Mentor Rupert Giles kennen lernte und von ihren Mitschülern Willow und Xander persönlich und "beruflich" unterstützt wurde.

Überzeugen kann die Serie vor allem auf zwischenmenschlicher Ebene. Denn die Mächte der Finsternis werden in Buffy nicht selten von persönlichen Dämonen überschattet. Was sich in den sieben Jahren am Schlund der Hölle alles abgespielt hat könnt ihr in unserem Episodenguide detailliert nachlesen.